Face ID im iPhoneX

“Magisch” sollte es sein, das neue iPhone X mit Face ID! Und, man mag meiner Skepsis verzeihen, ich glaubte nicht daran.

Nun, nachdem ich einige Tage mit dieser wundervollen Funktion mein Leben teilte, muss ich sagen, es ist magisch.

So war früher bei Touch ID mit nassen Fingern auch nicht immer alles rund und so erkennt Face ID zum Beispiel kein Gesicht das noch halb im Kissen versteckt ist. Aber 95 % der übrigen Situation hat es großartig gemeistert. Gekoppelt mit der Raise to Wake Funktion, bei der das iPhone aufwacht, wenn man es in die Hand nimmt, ist es für mich perfekt.

Eye of the Tiger – Shayene – The Voice Kids

Eigentlich war ich auf der Suche nach Motivationsmusik. Eye of the Tiger ist natürlich einer der besten Songs dafür. In der Version, ist er aber auch schön zum Abend. Wenn man jetzt noch bewertet, dass hier ein Teenager singt, muss man den Song einfach mögen.

Das iPhoneX zu kaufen ist doch verrückt!

Psychologisch gesehen finde ich die Reaktionen der Menschen, denen ich erzähle das iPhoneX bestellt zu haben, faszinierend. Es ist Unverständnis oder manchmal auch ein mitleidiges Kopfnicken. Wenig ernsthaft, aber dennoch sorgend, wird mir Unzurechnungsfähigkeit unterstellt. Selbst reflektierend komme ich zu der Erkenntnis, Sie haben alle Recht! Hallo, meine Name ist Sebastian und ich habe das Stockholmsyndrom. So, jetzt ist es raus. Mein Geiselnehmer, die Firma mit dem angebissenen Apfel.

Ich hege nicht nur Zuneigung, sondern bin gefangen in der Sympathie der prognostizierten Produktzyklusschleife. Ich bereite mich vor, lege Geld zurück und überlege die richtige Strategie. Ich gehörte zu den Klickern, die 9.01 Uhr am ersten Verkaufstag den virtuellen AppleStore terrorisiert haben, in der Hoffnung das iPhoneX zumindest noch in diesem Jahr bekommen zu können. Damit war ich nicht allein, aber diese Tatsache macht es schlimmer und nicht besser.

Ich war in der Lage, den Bestellprozess um 9.06 Uhr abzuschließen und musste nun nur 3 Wochen warten – verrückt.

Meine Liebe zu digitalen Assistenten lässt in mir Paranoia wachsen. So befürchte ich, mein iPhone6 wäre so intelligent den Bestellvorgang mitbekommen zu haben. Seit genau diesem Tag, hält der Akku nur noch 2 Stunden bis zur nächsten Ladung. Selbst meine halbherzige Entschuldigung gegenüber dem Gerät hat diesen Zustand nicht korrigieren können.

Ich starte also gegenüber der Gesellschaft einen weiteren Rechtfertigungsversuch, meine Entscheidung zu legitimieren. Mein Kampfwort „Poweruser“. Genau genommen, bin ich ein nicht richtig fertig therapierter Poweruser. Als solcher, stören mich Dinge. Wenn das System nicht schnell genug reagiert, nicht alle Fotos verfügbar sind oder ich 30% länger auf das öffnen einer App warten muss als andere. Ich sehe den Unterschied zu OLED-Displays. Ich rede seit meinem iPhone4s mit Siri, die mich zu oft ignoriert. Das Foto, dass ich nicht mehr rechtzeitig mache, weil die Fotoapp noch startet. Ich will die Zukunft heute. Ich habe versucht das weg zu meditieren. Die Wahrheit ist aber, ich will es garnicht. Dazu kommt die schwarzmalerische Sicht der Dinge. Wenn meine zukünftigen Smartphones jedes ca. 3 Jahre halten wird, sprechen wir über 10 – 15 Geräte die ich noch besitzen werde. Warum also Kompromisse eingehen 😉 .

Also ja, es ist verrückt. Aber, um Sheldon aus „The Big Bang Theory“ zu zitieren. „Was wäre das Leben ohne Schrullen?“.

Was große Augen mit uns machen

Die meisten Menschen finden Babies süß und bei Ihnen werden Beschützerinstinkte geweckt. Deswegen finden wir alle große Augen nett. Im Marketing eigentlich ein alter Hut. Joshua Slice hat damit experimentiert, wie weit unsere Genetik hierbei steuert. Er hat eine Spinne animiert, die in der Regel nicht unbedingt als niedlich empfunden wird. Mit den süßen Stimme seines Neffen und der gelungenen Animation würde ich sagen, Experiment geglückt.

 

Joshua Slice animiert die niedliche Spinne Lucas