Bausteln – Selber mal was “hacken”

Ich glaube, ich hörte gerade eine Sendung im Radio via Internetstream, als ich zum ersten Mal das Bedürfniss hatte etwas zu basteln. Allerdings stand mir schon damals der Sinn nicht nach kleinen Papierschiffchen oder gar Gartenstühlen, sondern eher nach etwas Technologiebezogenem.

Die Sendung vom Chaosradio, welche damals über den Berliner Sender “Fritz” ausgestrahlt wurde, wurde betitelt: “Hands on hacking”.

Nun ist es, ohne großartige Kenntnisse und selbst mit dem Hintergrund, dass ich vor Jahren mal eine technische Schule besucht habe, dennoch nicht ganz so einfach selber einen Einstieg zu finden. Wenn man sich dennoch etwas aus elektronischen Bauteilen zusammenbasteln möchte, bekommt man nun aber auch ohne großartige Vorkenntnisse eine Möglichkeit.

Philip Steffan und Christian Heller haben mit auf www.bausteln.de einen Weg aufbereitet wie auch “Änfänger” mit dem basteln und programmierung des gebastelten einsteigen können. Im Kern der Baustelei, findet man das Aduino Entwicklersystem. Das ist eine Reihe von Bausätzen die im Kern einen programmierbaren Mikrokontroller beherbergen. Die Programmiersprache soll einfach zu erlernen sein und somit ist der Einstieg zumindest mit etwas Aufwand machbar.

Ein Beispiel, über das ich an dieser Stelle auch bereits einmal geschrieben habe stellen die Botanicalls dar, welche Pflanzen twittern lassen wenn diese Wasser benötigen (Bzw. hier der alternative Bausatz). Ein Modul davon zu überzeugen auf die “Fertig-Leuchte” einer Waschmaschine zu reagieren ist ebenfalls im Bereich des machbaren.

Eine Antwort auf „Bausteln – Selber mal was “hacken”“

Kommentar verfassen