Bilder in Strömen – Die Zukunft von Video leben

Schön war die Zeit mit meinem alten Panasonic Videorecorder. Wie man damals Bild für Bild schneiden konnte war schon der Hammer. Nun gibt es aber keine Videokassetten mehr und es stellt sich die Frage wie man mit dem Thema Video umgeht. Die Möglichkeiten sind in das Unermessliche gestiegen. Es gibt natürlich DVD-Recorder, die allerdings größtenteils grauenhaft zu bedienen sind. Ebenfalls schwierig wird es, wenn man das aufgenommene Video gern auf dem PC, Mac, Ipad, Iphone oder anderen Smartphones abspielen möchte. Denn eine wirklich schöne Möglichkeit die Daten zu übertragen ist eher schwierig – oder wieviele Leute, die man auf der Straße ansprechen würde, wissen was “rippen” ist. Ok, Schwamm drüber…

Mein einfacher Wunsch war, ich wollte Videos gucken wo ich gerade bin auf dem Medium meiner Wahl. Und? was kauft man? Eine PS3, eine AppleTV, USB-Platte mit Video oder eine Telekom-Entertain bzw. 1und1/Maxdome-Lösung?

Meine Wahl fiel zunächst auf das Iphone – alter Hut – und der Möglichkeit via Itunes Videos zu kaufen. Kann man sein bestehendes Videoarchiv umkonvertieren? – Ja klar geht auch. Soweit so gut. Gestern habe ich AirVideo, eineApp für das Iphone in Verbindung mit einer Serversoftware für PC oder MAC, ausprobiert. Das Programm läuft auf demPC im Hintergrund. Man selektiert nur das Videoverzeichnis auf seinem PC oder MAC und findet anschliessend das Verzeichnis in der AirVideo-App wieder. Im übringen interessiert es AirVideo auch nicht in welchem Format das Video abgelegt ist. Es wird kurzer Hand konvertiert und ein paar Sekunden später abgespielt.

Wer nun noch das Videokabel für das Iphone besitzt, kann sein gesamtes Videoarchiv egal ob privates undgekauftes Material über AirVideo mit dem Videokabel auf demFernseher abspielen und/oder später in der Küche etc. abspielen. Die Vereinigung von Fernseher undscheint beinahe perfekt. Fehlt nur noch die TV-App oder eine TV-Karte mit Aufnahmefunktion die ich noch nicht besitze.

Alternativ kann man natürlich auch schon einiges an gutem Material auf Google´s Youtube wiederfinden. Der oben, plakativ aufgehängte Film “Home”, ist hier sehr zu empfehlen.

Apropos Google, Google hat auch ein Projekt GoogleTV angekündigt, dass eine Symbiose zwischen dem Netz und dem Fernseher bringen soll:

Fernseher die das implementiert haben sind genauso geplant wie Settop-Boxen die man sich zu seinem Fernseher dazu stellt. Man darf also gespannt sein.

Nostalgie-Beatboxflöter

Mal ehrlich, ist es gut das es Youtube gibt. Und auch wenn ich eigentlich keine Youtube-Videos auf dem Blog veröffentlichen wollte, werde ich damit wohl nun öfter brechen. Ich denke auf einem Blog rund um Netztrends kann durchaus auch mal ein nettes Video veröffentlicht werden. Schliesslich hat es Blogpapst Robert B. früher auch nicht anders gemacht.

via lazzor music! from hypatia on Vimeo.

Bloggen, twittern oder podcasten?

Twitter, Twitter, Twitter! Man könnte meinen es würde nur noch um Twitter gehen. Was wird denn nach außen am meisten wahrgenommen?

Im direkten Vergleich findet Google-Trends für uns herraus mit was wir uns beschäftigen sollten könnten.

blog
1.00
twitter
0.01
podcast
0.07
blogs
0.11

In der Grafik geht ganz klar hervor, dass “Blog”, im Verlgeich der gesuchten und bewerteten Begriffe, am besten abschneidet. Auf die Frage, was man denn nun so ein seiner Freizeit macht, kann man also antworten: “Ich blogge”, und hat eine gute Chance darauf verstanden zu werden. Das liegt natürlich auch daran, dass es Blogs dementsprechend lange gibt und Sie Zeit hatten sich zu etablieren.

Wenn man also die Zeit als Faktor unbrücksichtigt lässt oder nur die “Wachstumsrate der Aufmerksamkeit” betrachtet findet man hier nun sehr schnell Twitter wieder.

Twitter hat im letzten Jahr einen gewaltigen Sprung gemacht, was natürlich auch daran liegt, dass ein beliebter amerikanischer Präsidentschaftskanidat getwittert hat.

Bleibt nun noch der dritte zu vergleichende Trend über. Das Podcasting. Podcasts wachsen natürlich auch jedes Jahr, nur weitaus langsamer als es Blogs oder Twitter tun. Natürlich hingt hier der Vergleich. Denn Twitter ist nur “ein” Dienst, eine Internetpräsents während Blogs und Podcasts auf eigenen Servern aufgesetzt werden können.

Nun wissen wir, wie sich diese Dienste und Blogs im Generellen sowie auch Podcasts entwickelt haben. Nur leider sagt das nichts darüber aus mit was wir uns jetzt beschäftigen sollten. Denn, wer Aufmerkeit möchte, wird es in der Blogosphäre schwer haben sofern er nicht ein Thema wählt welches besonders genug ist. Beim Podcasting hingegen ist es einfacher: Die richtige Idee, Aufmachung, Umsetzung und Regelmäßigkeit, und schon kann man auf den verschiedenen Portal in den Charts auftauchen.

An was man zumindest nicht vorbei marschieren sollte ist Twitter, weil Sie die Kommunikation zu Interessenten fördert. Desweiteren ist Twitter ein offener Chatkanal, voll mit Menschen die man sich selber aussuchen kann.

Update: Bloggen, Twittern sowie Podcasten braucht natürlich viel Zeit. Das das manchmal garnicht so einfach ist habe ich gerade noch beim Moneytoaster gelesen und muss ihm Recht geben.

Konsumzeit

Ein größeres Problem das bei der Markenbildung eines Blogs entsteht ist, unter anderem, dass man ja nur ein gewisses Pensum an Zeit hat. Man will ja nicht nur belangloses bloggen und wer nicht hauptberuflich bloggt muss nun also die Recherchezeit möglichst effizient einsetzen.

Beim nachdenken hierüber ist mir aufgefallen, dass ich viel weniger Fernsehen gucke als früher. Das widerum liegt zu 98% daran, dass ich das Konsumgut meiner Wahl nicht konsumieren kann wann ich will. Beispiel: Californication läuft Montag Abend auf RTL2. Mit meinem, sich verändernden Verhalten, liege ich quasi voll im Trend. Das war 2001 noch anders, aber mittlerweile gucken z.B. die Jugendlichen mehr in den Monitor.

Ich würde mich auch natürlich freuen wenn nun die Sender, die Sendungen online stellen würden – meinetwegen auch mit Werbung. Manche Sendungen sind zwar online, aber leider nicht die “Blockbuster” oder sagen wir einfach “Sendungen die mir gefallen”. Hier wäre wünschenswert die Sendungen wenigstens für einen bestimmten Zeitraum online wieder zu finden. Obwohl wir davon, wie ich vermute aufgrund der Nachvollziehbarkeit der Zugriffszahlen, noch weit entfernt sind setzen die Fernsehsender immer mehr auf “Online”. Das ZDF hat die Mediathek, RTL findet sich auf einmal auf ITunes wieder und Prosieben hat ebenfalls ein stattliches Videoarchiv.

Dieses sind Indizien dafür, dass die Medienanstalten verstehen wie wichtig Video-on-demand, bzw. Videos online, ist . Denn die Konkurrenz schläft nicht. Und ich kann mir bei der neuen HD-Fähigkeit besseren Qualität auch gut vorstellen das Goolge das “Kino”-Angebot weiter ausarbeiten wird. Natürlich will man einen Spielfilm in anständiger Qualität vor dem Fernseher gucken, aber wenn es um die reine Information geht verzichte ich gern auf Qualität wenn ich das Video gucken kann wann ich will. Anbei noch die “neue” Qualität bei Youtube – gefunden bei Insideonlinevideo.com:

Normal:

Besser: