IMAC – Eigene Erfahrungen – Update: Da isser!

Update:

18.06.2010 – 21.00 Uhr – Einrichtung war ein Kinderspiel. MacOSX ist ja eh vorinstalliert. Die Installation von Windows7 war ebenfalls kein Problem. Allerdings hatte ich vorher die Updates alle installiert bevor ich mit Bootcamp die Partition angelegt und das System installiert habe. Kurz angespielt ist mir aufgefallen, dass neuere Spiele auf jedenfall einer Anpassung der Grafikeinstellung bedürfen. Die Demo von “Just Cause 2” war zumindest in der Standarteinstellung nicht spielbar. Dieses muss ich aber noch weiter im Auge behalten.

Ansonsten läuft MacOS großartig. Nach den ersten zwei Stunden bin ich schon total begeistert. Das installieren von Programmen und das Systemmanagment ist ein Traum. Ein totaler Fail ist allerdings, dass das “@”-Zeichen an einer anderen Stelle ist. Sorry, das bremst mich total aus.

18.06.2010 – 18.25 Uhr – Der UPS-Mann hat angeblich meine Adresse nicht gefunden. Nach weiterer Schwierigkeiten konnte ich Ihn dennoch Abends im nächsten Zentrallager abholgen.

16.06.2010 – Überraschung: “Versendet am: Jun 16, 2010″ – Lieferung wird vorraussichtlich am 18.06. stattfinden.

15.06.2010 – Mit Apple telefoniert. Bearbeitung der Überweisung kann bis zu 5 Tage (vermutlich Werktage) dauern. Lieferzeit von ca. 3 Tagen kommt noch zur Lieferzeit hinzu. *Schwitz*

14.06.2010 – Imac bestellt. Aufgrund der Wahl eines falschen Kreditkarteninstitutes nun “Überweisung” gewählt und bestellt.

Also, geplant ist die Erfahrungen allgemeiner Art mit dem neuen Computer festzuhalten. Ebenfalls wird es eine kleine Ergänzung im Blog geben. So möchte ich auch einige Apple / Mac – Themen mit aufnehmen, weil sie mich einfach beschäftigen. Das soll natürlich kein weiteres MAC-Blog werden und schon garnicht werde ich hier alle News reinposten. Hier werden aber jetzt nur die Erfahrungen mit dem Imac gesammelt und hin und wieder geupdatet. Oben steht allerdings immer das Neueste.

Meine Daten in der Wolke [Dropbox]

Wer mehr als einen Computer nutzt, wünscht sich eine Welt der Synchronisation. Ein Notebook, einen festen PC, einen MAC, ein Iphone und alles mit unterschiedlichen Daten, Favoriten und vielem mehr.

Serverlösungen sind für mich weniger interessant, weil ich bestimmte Daten eben gerade nicht im selben Haus haben möchte. Also wie stelle ich sicher, dass ich meine Daten immer auf dem neuesten Stand bei mir habe?

Nachdem ich nun ein Jahr lang Jungledisk ausprobiert hatte, lief mir Dropbox über den Weg. Ein nettes kleines Programm, dachte ich zuerst. Aber weit gefehlt. Dropbox ist für mich “die” Multiplattform-Synchronisations Lösung.

Mit Dropbox wird ein bestimmtes Verzeichnis in die Wolke (ergo nach Dropbox) kopiert. Wenn man sich nun auf einem anderen Computer Dropbox installiert, wird das Verzeichnis welches Ihr hier anlegt wieder mit Dropbox abgeglichen. Die beiden Computer werden also indirekt auf geänderte Dateien überprüft und die geänderten Dateien kopiert.

Zusätzlich gibt es für die Iphones und Android-Geräte jeweils Apps mit denen man auf die Daten in der Dropbox zugreifen kann. Tabellen und Dokumente sowie Bilder und Musik, alles wird dargestellt (zumindest auf Iphone 3GS).

Dropbox-Link (mit dem Klicken und anmelden bekomme ich etwas mehr Speicher)

2GB gibt es kostenlos. Wer mehr will kann entweder mehr dazukaufen oder ein paar Freunde zu Dropbox einladen und somit bis zu 8 GB bekommen. Ebenfalls ist es möglich, sich mit mehreren EMail-Adressen anzumelden um z.B. geschäftliches und privates zu trennen. Die einzelnen Ordner können den Accounts jeweils freigeben werden, was u.a. auch den Austausch mit Freunden erleichtert.