Zeitgeist 2013

Mehr Pflichtprogramm, aber nicht unbedingt schlecht, sind die Zeitgeist-Videos zum Jahr von Google. Nach was wurde gesucht? Was hat Menschen bewegt? Was hat Google eigentlich bewegt?

 

Herzlich willkommen liebe Randgruppe. Google hat uns befreit!

Seit 10 Jahren erzähle ich den Menschen wie toll ich Google finde. Der Deal war schon ewig relativ simpel. Ihr gebt mir die Tools und ich lasse mir Werbung einblenden – und beide sind glücklich. Google schaffte es wirklich oft mir interessante Werbung anzuzeigen, schliesslich bekommen Sie die Informationen bei mir aus so vielen Quellen, dass Sie mittlerweile eine relativ detaillierte Ahnung davon haben sollten, womit ich mich gern beschäftige.

Die wichtigsten Dienste waren Googlemail, Google Kalender, Google Reader und Picasa als Archiv für Fotos. Dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein, dass ich “waren” geschrieben habe, denn Google hat sich mir gegenüber mit äußerst fraglichen Aktionen ausgezeichnet. Das meine Fotos aus Picasa auf einmal bei Google+ landen, fand ich schon eine Sauerei. Ich weiß, diese waren nicht öffentlich und streng genommen ist es verwandter Speicherplatz und so weiter. Nur die gefühlte Nähe zu Öffentlichkeit lies mich dennoch Gänsehaut bekommen. Gefühlt fing das alles auch mit der Einführung von Google+ an. Ein soziales Netzwerk von Google? Warum? Ganz einfach. Google hat den Trend durchaus richtig erkannt. Kein Schwein interessiert sich für Blogs. Ja okay “wir” schon. Aber von 100 nachwachsenden Jugendlichen sind mittlerweile 98 bei Facebook oder Twitter, ca. 15 Jugendliche wissen was ein Blog ist um sich zu fragen was das eigentlich soll. 2 davon sind Nerds, die den anderen 15 Ihren Block gezeigt haben. Wenn man diese Jugendlichen nun fragt ob Sie wissen was RSS oder ein Feedreader ist, bekommt man nur noch Achselzucken. Zugegeben – bei Google+ sind sie auch nicht, aber das zählt nur indirekt. Wenn Ihr dieser Gruppe angehört – Herzlich Willkommen – Super – Ihr seid Randgruppe!

Google möchte nun innerhalb eines internen Hausputzes also den Google Reader, welchen ich täglich zum Konsum meine Information nutze, abschalten. Das Problem hat Google ja, wie eben beschrieben, durchaus richtig erkannt. Nur, ist RSS eine unabhängige Technologie. Es gibt duzende Feedreader da draußen. Was machen die besagten Jugendlichen, wenn eines Tages Google+ oder Facebook oder Twitter weg sind? Glaubt Ihr nicht? Siehe AOL, MeinVZ, StudiVZ, auch irgendwie ICQ, und und und…

Das Google den Reader aufgibt ist viel mehr ein Statement gegen das freie Netz und torpediert mein Vertrauen. Ich wage einen verhältnismäßig krassen Schritt. Ich kehre Google den Rücken obwohl ich wirklich viele Dienste jeden Tag nutze und mir was fehlen wird, denn Google mag hier einen für sich richtigen Schritt machen. Google interessiert sich scheinbar nicht mehr für Blogger und Blogleser, weil wir vielleicht eh nur Randgruppe sind. Aber, liebe Googler, diese Randgruppe ist sauer.

Nach einigen wenigen Tagen muss ich sagen, dass die Ankündigung von Google viel Gutes mit sich bringt. Nach der Ankündigung habe ich nach Alternativen zum Google Reader gesucht und Feedly gefunden, welche derzeit noch die Anmeldung über den Google Reader machen und bei der Abschaltung des Readers auf Ihr eigenes System (für die Profis unter euch – die geklonte Google Reader – API) setzen. Es gibt sehr schöne Plugins für die üblichen Browser und auch Apps für IOS und Android. Auch für Kalender und die übrigen Tools gibt es nette Alternativen, die ich hoffentlich noch vorstellen werde. Das Netz ist in Unruhe, es werden Alternativen gebaut und Dienste erweitert. Die besagte Randgruppe kämpft um Ihr freies Netz, lernt was ein Feedreader ist, und die alten Hasen, kündigen bei Google erstmal und zeigen dem Nachwuchs noch einmal was Blogs sind.

Willkommen in der Freiheit Freunde!

 

 

Streetview im Grand Canyon

Interessant, Google will jetzt auch den Grand Canyon durch Streetview zugänglich machen. Natürlich wird es schwer hier mit dem Auto die Wände entlang zu fahren, deswegen bekommen die chicken Herren die komplette Ausrüstung einfach auf den Rück geschnallt. Das ist sicherlich nicht unbedingt leicht, aber ich freue mich jetzt schon auf das Ergebnis.

via Caschys Blog

Telefonkonferenz unter Wasser – LIVE Hangout heute Abend

Die Versicherungsagentur Catlin ist Sponsor der Catlin Seaview Survey, einer Reihe von wissenschaftlichen Expeditionen rund um den Globus. Diese versuchen als Versicherer eine führende Rolle bei der Verbesserung unseres Verständnisses unserer Umwelt einzunehmen. Mittels spezieller Technologie, erfassen und zeigen die Wissenschaftler der Catlin Seaview Survey Daten aus verschiedenen Riffen und filmen diese mit hoher Auflösung und einer 360-Grad-Kamera.

Als kleine PR-Kampagne haben Sie den mir ersten bekannten Unter-Wasser-Hangout, Googles Technologie für Videokonferenzen welche auch in Google+ intergriert ist, gestartet. Ein nettes Feature ist somit, dass die Mitglieder von Google+ sich in den Hangout einklinken können und somit live unter Wasser dabei sind.

Wer gern dabei sein möchte kann das heute Abend, zumindest wenn man Mitglied bei Google+ ist.

UPDATE:

Wo Sie schon einmal dabei waren, haben Sie die Daten auch gleich an das Google Maps-Team weitergegeben, die es Ihrerseits in Streetview gefüttert haben…


View Larger Map

 

Wenn blinde Autos fahren…

…handelt es sich wahrscheinlich um Stanley, der wiederrum Steve fährt. Aber Stanley ist kein Mensch!

“Self-driving Car” ist ein Projekt von Google, dass es zum Ziel hat Technologie für fahrerlose Autos zu entwickeln. Der prägende Erfinder des 15-Mann-starken Stanford-Teams ist Sebastian Thrun, Leiter des Stanford Artificial Intelligence Laboratory und Co-Erfinder von Google Street View.

Thrun hat Stanley, das Roboter-Auto, innerhalb der DARPA Grand Challenge 2005 entwickelt und schliesslich gewonnen. [Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) ist eine Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten, die Forschungs-Projekte für die Streitkräfte der Vereinigten Staaten durchführt, was einen bitteren Beigeschmack gibt, wenn man sich überlegt wie autonom handelnde Kampfjeeps über die Straßen fahren.

Derzeit läuft allerdings erstmal der Probebetrieb für diese Fahrzeuge in speziellen Gebieten im Staat Nevada.

Über 200.000km sind die Fahrzeuge bereits ohe Eingriff eines Menschen gefahren.  Das System kombiniert Informationen aus Google Street View mit künstlicher Intelligenz. Die Eingabe erfolgt über Video-Kameras im Auto, ein LIDAR-Sensor auf der Oberseite des Fahrzeugs, Radar-Sensoren auf der Vorderseite des Fahrzeugs und ein Lagesensor, der am Heck und den Rädern angebracht ist.

Ziel des ganzen ist, ein halbautomatisches System zu entwickeln, welches die Verkehrsunfälle verhindern soll. So ganz nebenbei, werden aber evtl. Blinde, wie der gute Steve Mahan,  in Zukunft einmal Autos fahren können – bzw. mitfahren.

via

Google+ – Willst du das? 150 Einladungen noch da!

Ich habe mir Zeit gelassen um mir Google+ anzugucken. Und für Menschen die in den letzten Wochen ohne Internet auskommen mussten, sei es in ein paar Zeilen zusammen gefasst.

Google+ ist ein soziales Netzwerk. Am einfachsten fällt mir der Vergleich mit Facebook, denn auf den ersten Blick würde Google+ für Farbenblinde aussehen wie Facebook. Das was bei Facebook die “Neuigkeiten sind, ist bei Google+ der “Stream”, also der gesamte Freundesstrom. Wobei der größte Unterschied zwischen Facebook und Google+ eben genau das ist, dass es keine Freunde bei Google+ gibt.

Das Internet ist groß, und so interessiert man sich ja auch für Menschen, die keinesfalls Freunde sind. Beispielsweise möchte man evtl. die neuesten Aktionen seines Lieblingsinterpreten mitbekommen. Wenn man sich aus lauter Fanleidenschaft aber dessen Bild auf die linke Po-Backe tätowiert hat, soll er das aber evtl. nicht sehen sollen. Facebook löst dieses mit Listen in der Privatsphäre, die anfangs aber garnicht wahr genommen wurden und letztendlich basiert alles immernoch auf dem Wort Friend bzw. Freund, welches im englischen aber eine etwas andere Bedeutung hat wie im deutschen – Ich schweife ab.

Während man sich also bei Facebook erst einmal anfreunden muss, “folgt” man bei Google+ einfach nur. Es gibt also Leute die man sich anguckt (hinterher rennen oder eben folgen) und Leute die einen angucken. Google sagt hierzu “in Kreise hinzufügen”. Beide müssen aber nicht übereinstimmen. Man kann allerdings vor jedem Beitrag einstellen wer alles was lesen darf. Hier kommen die “Kreise” von Google+ auf den Plan. Diese sind im Prinzip auch nichts anderes als Listen für die Privatsphäre. So kann ich nur was an Kollegen schicken wenn ich will, oder es für meine Übersicht beim Lesen benutzen. Die einzelnen Kontakte werden hier einfach in Kreise geschoben. Das ist einfach und übersichtlich.

Das Prinzip des “folgens” ist wie bei Twitter und wirklich besser gelöst als bei Facebook – Nur das es schwieriger zu erklären ist. Beim restlichen Aufbau hat sich Google scheinbar stark an Facebook orientiert, was eigentlich nur ein Problem ist, wenn man sehr viele Menschen verfolgt (in Kreise einfügt). Hier wirkt die Übersicht im Stream etwas unübersichtlich, da hier nicht wie bei Twitter nur 140 Zeichen gepostet werden können, sondern die Beiträge durchaus der lang sein können.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit auch Menschen mit seinem nutzlosen Wissen quälen zu können, die noch kein Mitglied bei Google+ sind, in dem man einfach eine Emailadresse hinzufügt. Schon geht der Betrag ebenfalls per Mail raus (manchmal jedenfalls).

Jetzt kann immernoch nicht jeder rein, aber fast jeder. Wer sich nach wie vor für Google+ interessiert kann jetzt auch über meinen Einladungslink Zugang bekommen – zumindest solange der Vorrat reicht (150 Aktivierungen). Das sollte über folgenden Link funktionieren.

https://plus.google.com/_/notifications/ngemlink?path=%2F%3Fgpinv%3DS_oXuX7FZjM%3AA5V52qdbTKU

Was mir noch fehlt:

  • Längere Beiträge sollten standartisiert  “eingeklappt” veröffentlicht werden. Also nach ca. 140 – 160 Zeichen und dann aufklappbar sein wenn man sich dafür interessiert
  • Direkte Nachrichten – löst Google+ mit Emails, das ist für mich aber nicht das gleiche
  • Veranstaltungen und Gruppen haben sich bei Facebook als nützlich heraus gestellt
  • Spiele – oh bitte nicht für mich – aber, naja… ohne geht es ja für viele auch nicht
  • Unternehmensprofile
  • Eine Vernetzung mit anderen Google-Diensten (Fotos sind schon integriert)

Fazit :

Kurz und knapp – zumindest ist es einen Blick wert. Schön das Facebook ordentlich Konkurrenz bekommen hat, davon können wir nur profitieren. Was meint Ihr?