Google+ – Willst du das? 150 Einladungen noch da!

Ich habe mir Zeit gelassen um mir Google+ anzugucken. Und für Menschen die in den letzten Wochen ohne Internet auskommen mussten, sei es in ein paar Zeilen zusammen gefasst.

Google+ ist ein soziales Netzwerk. Am einfachsten fällt mir der Vergleich mit Facebook, denn auf den ersten Blick würde Google+ für Farbenblinde aussehen wie Facebook. Das was bei Facebook die “Neuigkeiten sind, ist bei Google+ der “Stream”, also der gesamte Freundesstrom. Wobei der größte Unterschied zwischen Facebook und Google+ eben genau das ist, dass es keine Freunde bei Google+ gibt.

Das Internet ist groß, und so interessiert man sich ja auch für Menschen, die keinesfalls Freunde sind. Beispielsweise möchte man evtl. die neuesten Aktionen seines Lieblingsinterpreten mitbekommen. Wenn man sich aus lauter Fanleidenschaft aber dessen Bild auf die linke Po-Backe tätowiert hat, soll er das aber evtl. nicht sehen sollen. Facebook löst dieses mit Listen in der Privatsphäre, die anfangs aber garnicht wahr genommen wurden und letztendlich basiert alles immernoch auf dem Wort Friend bzw. Freund, welches im englischen aber eine etwas andere Bedeutung hat wie im deutschen – Ich schweife ab.

Während man sich also bei Facebook erst einmal anfreunden muss, “folgt” man bei Google+ einfach nur. Es gibt also Leute die man sich anguckt (hinterher rennen oder eben folgen) und Leute die einen angucken. Google sagt hierzu “in Kreise hinzufügen”. Beide müssen aber nicht übereinstimmen. Man kann allerdings vor jedem Beitrag einstellen wer alles was lesen darf. Hier kommen die “Kreise” von Google+ auf den Plan. Diese sind im Prinzip auch nichts anderes als Listen für die Privatsphäre. So kann ich nur was an Kollegen schicken wenn ich will, oder es für meine Übersicht beim Lesen benutzen. Die einzelnen Kontakte werden hier einfach in Kreise geschoben. Das ist einfach und übersichtlich.

Das Prinzip des “folgens” ist wie bei Twitter und wirklich besser gelöst als bei Facebook – Nur das es schwieriger zu erklären ist. Beim restlichen Aufbau hat sich Google scheinbar stark an Facebook orientiert, was eigentlich nur ein Problem ist, wenn man sehr viele Menschen verfolgt (in Kreise einfügt). Hier wirkt die Übersicht im Stream etwas unübersichtlich, da hier nicht wie bei Twitter nur 140 Zeichen gepostet werden können, sondern die Beiträge durchaus der lang sein können.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit auch Menschen mit seinem nutzlosen Wissen quälen zu können, die noch kein Mitglied bei Google+ sind, in dem man einfach eine Emailadresse hinzufügt. Schon geht der Betrag ebenfalls per Mail raus (manchmal jedenfalls).

Jetzt kann immernoch nicht jeder rein, aber fast jeder. Wer sich nach wie vor für Google+ interessiert kann jetzt auch über meinen Einladungslink Zugang bekommen – zumindest solange der Vorrat reicht (150 Aktivierungen). Das sollte über folgenden Link funktionieren.

https://plus.google.com/_/notifications/ngemlink?path=%2F%3Fgpinv%3DS_oXuX7FZjM%3AA5V52qdbTKU

Was mir noch fehlt:

  • Längere Beiträge sollten standartisiert  “eingeklappt” veröffentlicht werden. Also nach ca. 140 – 160 Zeichen und dann aufklappbar sein wenn man sich dafür interessiert
  • Direkte Nachrichten – löst Google+ mit Emails, das ist für mich aber nicht das gleiche
  • Veranstaltungen und Gruppen haben sich bei Facebook als nützlich heraus gestellt
  • Spiele – oh bitte nicht für mich – aber, naja… ohne geht es ja für viele auch nicht
  • Unternehmensprofile
  • Eine Vernetzung mit anderen Google-Diensten (Fotos sind schon integriert)

Fazit :

Kurz und knapp – zumindest ist es einen Blick wert. Schön das Facebook ordentlich Konkurrenz bekommen hat, davon können wir nur profitieren. Was meint Ihr?

 

Ein Leben auf Facebook – Features, Features, Features!

Erst waren es Dating-Portale, dann kam für uns Deutsche StudiVZ und schliesslich all die anderen Startups, wie Twitter, Lokalisten und WKW. Letztendlich kam Facebook nach Deutschland und mehr und mehr Leute springen auf den Zug auf und teilen ihr Leben auf Facebook mit anderen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=DpW2SKNfgK0

Facebook wird ständig erweitert. Nachdem Twitter sehr populär war, führten Sie die Statusmeldungen ein und veränderten auch den Aufbau der Seite. Es war nun weniger ein soziales Netzwerk als eine Livestreaming-Seite und auch wenn im VZ mit dem Buschfunk etwas ähnliches gemacht hat, hat man immer den Eindruck, dass VZ würde “hinterher laufen”.  Auch die Google Trends sprechen eine deutliche Sprache.

Wenn ich beobachte wie oft ich noch in das VZ schaue, deckt sich das mit meinen Eindrücken. Aber Facebook hat auch klare Vorteile gegenüber anderen Netzwerken. So kann man z.B. für eine beliebige Seite oder Organisation eine Fan-Seite einrichten. Der Vorteil: Der “Fan” gibt, außer seinem Namen und dem Profilfoto, keine Daten preis. Etwas Vergleichbares bei StudiVZ nennt sich “Edelprofil” und kostet mehrere Tausend Euro.

Bei der Innovationswelle die Facebook vor sich her schiebt würde es mich ebenfalls nicht wundern, wenn wir einen Micropayment-Dienst von Facebook sehen würden. Neben dem “Like”-Button könnte ein “Donate”-Button auftauchen.

Aktuelle Klicktips

Empfehlen & unterstützen:



Kettenbrief und die menschliche Intelligenz

Kleiner Disclaimer vorweg… Der Artikel wird für meine Verhältnisse böse!

In meiner Kindheit bekam ich recht selten Kettenbriefe. Hin und wieder kam das aber vor und ich war begeistert davon welche Länder und Kontinente dieser Brief wohl bereits gesehen hatte und freute mich, kurz bevor ich den Brief ins Regal legte. Hätte man mich damals nicht gezwungen diesen weiter zu schicken hätte ich es nicht getan.

In den 90ern kamen dann auch mal die ersten Emails… Da ich zu diesem Zeitpunkt der einzige in meiner Familie war der wusste was eine Email ist, fiel es mir sehr leicht diesen wegzuwerfen. Es war sogar noch einfacher, obwohl der Gedanke, dass die Email gerade über den Planeten gewandert ist, mich damals sogar noch zu 5% begeisterte.

Irgendwo zwischen der Erde und der Hölle sitzt aber jemand der mich in die Verzweiflung treiben möchte, denn der Dämon der Kettenbriefe hat die sozialen Netzwerke entdeckt. Allerdings haben sich die Aufhänger geändert. Früher stand einfach nur drauf: “Mach mit, schick die Email um die Welt”. Da das aber heute niemanden mehr so wirklich interessiert, hat sich der Kettenbrief-Dämon angepasst. Mit unglaublicher Liebe zum Detail wird nun ausgeschmückt was einem alles so passieren kann wenn man diese Email Persönliche Nachricht nicht weiter durch das soziale Netzwerk schickt.

Für einige scheint der Kettenbrief auch sowas wie Unterhaltungspotenzial zu besitzen, denn anders kann ich es mir nicht erklären das auch meine Mitmenschen, die ich zum Großteil für intelligent halte, so etwas mitmachen.

“Wenn du diesen Brief nicht weiterschickst wirst du heute Nacht von 5 3/4 Geistern aufgesucht, die dir dann “Roy Blacks größte Hits” vorsingen!”

Mir wäre Michael Jackson ja lieber, wenn wir schon bei Nicht-Schwarzen sind, aber ich bin flexible. Also, Freunde und Mitnetzmenschen. Ihr könnt diesen Mist ruhig löschen. Es gibt weder 5 3/4 Geister noch jemanden der bei mir auf der Bettkante Roy Black interpretieren möchte. Seid intelligent! Denkt nach! …und vor allem: Lasst mich damit in Ruhe!

Wenn du diesen Blogpost nicht mindestens 5x weiterempfehlen wirst, werde ich Nachts auf deiner Bettkante erscheinen und aus dem Telefonbuch vorlesen.

Auf der StudiVZ Bashing-Welle

Bei StudiVZ passiert viel im Moment. Der CTO Jodok Batlogg hat seinen Job hin geschmissen, der Plauderkasten soll nun auch via Jabber mit verschiedenen Multimessengern laufen und nun die Veröffentlichung eines neuen Buschfunks. Diese Änderungen sind, wie so vieles Anderes auch, an Facebook angelehnt was im Netz auf starke Kritik stösst.

Im Bezug auf den neuen Buschfunk, in dem nun die Möglichkeit gegeben ist auf eine Statusmeldung zu antworten, ist der Vergleich mit Facebook richtig. Nur, tauchten bei mir immer auch im Buschfunk “@sebastian da hast du recht” oder ähnliches auf.

Nur weiß ich garnicht ob ich gemeint war oder nicht, weil niemand jemanden mit vollem Namen anspricht. So wie es war, war es also suboptimal. Also was erwarten die Leute eigentlich was StudiVZ macht? Die Kommentarfunktion ist für mich das einzig sinnvolle Tool neben der privaten Nachricht. Facebook wird hier natürlich kopiert. Aber auch Facebook hat z.B. von Twitter kopiert etc. Gute Dinge setzen sich halt durch. Die Maus wurde ebenfalls weder von Apple noch von Microsoft erfunden und dennoch benutzen wir sie.

Was mich wundert ist die massive Gegenwelle, die auf StudiVZ trifft. Mir kommt es manchmal so vor als sei es “IN” bestimmte Firmen zu “bashen”. Für mein Gefühl setzt sich damit niemand wirklich auseinander, sondern wettert erstmal los. Manche Dinge zu kopieren ist in Ordnung. Es wird sich eh immer das durchsetzen was den jeweiligen Ansprüchen am nächsten kommt. Ich könnte spontan noch 5 weitere Dinge aufzählen die es bei Facebook gibt und ich gern auch im VZ hätte. Natürlich geht das aber auch anders herum, schliesslich fehlen z.B. viele meiner Freunde noch auf Facebook 😉

Schwarmintelligenz durch die WukzkauK

Einer der Gründe warum ich mich gern im Internet aufhalte ich die Vielfalt an Wissen die man hier erhalten kann. Von vielen belächelte Onlinezeit, welche so oft als Zeitverschwendung durch Dritte empfunden wird, mir aber viel Fachwissen vermittelt, ist somit für mich an natürlich mehr als nur Zeitinvestition.

Das Internet hat den falschen Namen. Richtiger wäre “Wissensmaschine und Kollektivinformationsquelle zum kollektiven Austausch und Konsum”. Allerdings spricht sich “Internet” leichter als “WukzkauK”.

Dadurch, dass die Nutzer des Internets zumindest theorethisch auf die selbe Fülle an Informationen zurückgreifen können, macht auch eine soziale Vernetzung dieser Nutzer erst Sinn. Das, ist zum einen Fluch (siehe Don´t click – Wahnsinn) aber zum anderen auch ein Segen, denn die Information wird nicht mehr allein konsumiert sondern immer im Schwarm. Wenn nun also etwas bedeutendes passiert rennt die Information wie ein Lauffeuer durch die unterschiedlichen Plattformen und Netzwerke… StudiVZ, Facebook, Twitter, Blogosphäre, Podcasting usw…

Kollektive Intelligenz, auch Gruppen– oder Schwarmintelligenz genannt, ist ein emergentes Phänomen. Kommunikation und spezifische Handlungen von Individuen können intelligente Verhaltensweisen des betreffenden „Superorganismus”, d. h. der sozialen Gemeinschaft, hervorrufen. Zur Erklärung dieses Phänomens existieren systemtheoretische, soziologische und pseudowissenschaftliche Ansätze.

Etwas einfacher ausgedrückt bedeutet das, dass eine Gruppe in der Regel intelligenter ist als eine Einzelperson. In wie fern sich dieses mit der deutschen Geschichte vereinbaren lässt ist mir nicht so ganz klar, aber grundsätzlich ist die Gruppendynamik, wie wir Sie nach der Abmahnung von Markus Beckedahl erlebt haben, positiv. Das ansich ist natürlich keine Schwarmintelligenz sondern eher Gruppendynamic.

Aber Aussagen, die vielleicht nicht unbedingt korrekt sind, werden im Netz sehr schnell aufgedeckt und weiter getragen. Peinliche Falschaussagen natürlich weniger, was den Effekt der Schwarmintelligenz zum Vorschein bringt.