Die NASA macht jetzt 4K-Videos auf der ISS

Ja, so gefällt mir das. Da wird mein Retina-MacBook Pro doch einmal richtig gefordert. Die Nasa hat der ISS eine neue Kamera gegönnt, die nun auch 4K-Aufnahmen kann. Sehr beeindruckend und mir den Hinweis für euch wert. Im zweiten Video bekommt man übrigens auch die Erde mal außergewöhnlich aufgelöst zu Gesicht.

via

Die Entdeckung der Unendlichkeit

Der Zeitraum ist eigentlich Nebensache. Deswegen sage ich einfach mal: “Irgendwann in den 90ern”… empfahl mir ein Freund ein Buch. Ich las mittendrin zwei Seiten und wusste, dazu bin ich zu blöd. Ich verstand nichts von dem, was ich hier lesen wollte und auch nicht warum ich es sollte. Merkwürdiger Weise faszinierten mich schon immer Zeitreisen. Dr. Emmett Brown, Marty McFly und Dr. Who könnten ein möglicher Grund sein, warum ich weiter gelesen habe. Ich wollte dieses Buch und kaufte es, noch so richtig altmodisch, auf totem Baum. Ja liebe Heranwachsenden, Bücher aus Papier waren total hipp in den 90ern.

Ich las und las, unglaublich langsam, aber mehr und mehr. Es ging um Raum und Zeit. Um ein Konzept, dass die Abhängigkeit von beiden darstellte. Wenn Raum und Zeit in Abhängigkeit zu einander stehen, was passiert denn, wenn die Raumzeit manipuliert werden könnte? An dieser Stelle stellte man sich die Raumzeit wie eine große Fläche vor, die durch eine große Kugel, nennen wir sie “Planet”, gebogen werden könnte. Wirft man nun kleine Kugeln auf die Weltraum-Fläche werden diese durch die Krümmung zur großen Kugel gezogen.

Das ist ein Theorie für Gravitation.

Den Quatsch erzähle ich euch natürlich mit einem besonderen, fast hinterhältigen Hintergrund. das besagte Buch heißt “Eine kurze Geschichte der Zeit” und ist von Stephen Hawking, dem man nach einer Erkrankung einmal prognostiziert hatte, er würde nur noch zwei Jahre leben. Soviel vorab – Er lebt immer noch. Der Film, dessen Trailer ich euch zum Konsum anbiete, zeigt die bewegende Story hinter Stephen Hawking.

Die Aussage vom Ende des Films möchte ich ebenfalls vorwegnehmen: Jeder kann etwas erreichen. Egal, welcher Herkunft, welches Standes und auch mit körperlichen Einschränkungen. Also – Macht was daraus!

Wenn mein iPhone in die Zukunft sieht – Proactive #IOS9

Das ist das was ich noch haben will. Siri weiß nicht nur von dem Termin in Leibzig, sondern auch das auf der Autobahn ein Stau ist und ich unterwegs noch an meinem Lieblingsrestaurant vorbei komme.

Kleiner Hinweiston – Biep! “Ja Siri?” Du solltest eine halbe Stunde eher zu deinem Termin aufbrechen, Sebastian. Auf der Autobahn ist ein Stau”.

Mit ProActive könnte Apple den ersten Schritt in diese Richtung machen. Hoffentlich stimmen die Gerüchte…

Google Now ist seit 2012 in Android integriert, Googles Assistent zeigt Dinge an, die im Moment wichtig sein sollen. Den Nutzer mit wertvollen Informationen unterstützen, ihm die Suche nach etwas ers

Quelle: Proactive: Kommt Apples Antwort auf Google Now mit iOS 9?

Die ersten Tests mit Motion 5

Ich bin ja ein Freund von CGI. Manchmal braucht man aber nicht wirklich einen Raytracer um schnelle Animationen zu erstellen. Apples Motion 5 scheint bei vielen Dingen die bessere Wahl zu sein. Um euch teilhaben zu lassen, hier einfach mal die erste Testanimation…

Der Weg zum besseren Gedächtnis

Ich hasse Schwächen, zumindest bei mir. Seit einigen Jahren stört es mich aber so sehr, dass ich versuche aus den Schwächen Stärken zu machen.

Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte wussten das von mir. Ich bin vergesslich. Nicht so vergesslich wie der Professor “Hastig” aus der Sesamstrasse, aber nah dran. Nun kann man sich vieles aufschreiben, aber eben auch nicht alles. Ich baute mir ein kleines Netz aus digitalen Hilfsmitteln. Das funktioniert für mich seit Jahren. Todo und Notizapps rauf und runter. Allerdings benötige ich immer meine Spielsachen – Das störte mich.

Vor ca. 2 Jahren hörte ich das erste Mal von Memotechniken, also Techniken die einem helfen sollen sich systematisch bestimmte Fakten zu merken. Viele dieser Techniken basieren darauf, dass man sich Bilder besser merken kann als Worte. Das Bild muss lediglich besonders sein bzw. “abgedreht”. Lustiger Weise kann ich mich tatsächlich an das erste Beispiel erinnern. Ein Kochlöffel der durch einen Fernseher gestochen ist. Wenn die Daten einen Bezug auf einen Fakt haben, den ich mir versuche zu merken, klappt das schon recht gut. Wenn ich einkaufen gehen wollte und Milch, Brot und Marmelade merken wollte, stellte ich mir mich vor. Einmal in Milch badend, einmal auf einem riesigen Brot springend und in einer riesigen Marmeladenschüssel sitzend.

Mit dieser Methode kann man sich also Fakten bzw. Begriffe merken. Irgendwann sah ich eine Krimiserie, in der ein sog. Gedächtnispalast erklärt wurde. Der Protagonist konnte sich unglaublich viele Fakten merken. Dieses ist nur eine Erweiterung der Bildermethode. Man verknüpft jedes verrückte Bild nur mit einem bestimmten Ort, ein weiteres mit einem anderen Ort, so dass ein Pfad entsteht, den man sich ebenfalls gut merken kann. In der “Loci-Methode” baut man sich also Pfade die einem dabei helfen, sich ein Faktenkonstrukt zu merken. Beispiele aus der Geschichte gehen dabei z.B. besonders gut.

Der “Gedächtnispalast” baut auf einer lokalen Begebenheit auf, in der man die Pfade kombiniert. So kann man sich z.B. einen richtigen Palast vorstellen, in dem jeder Gang eine andere Geschichte erzählt. Nun muss hier allerdings berücksichtigt werden, dass im allgemeinen Orte besser dafür funktionieren, wenn man diese auch wirklich kennt. So merkte ich mir die Mannschaft zur WM 2014, in dem ich mir in Gedanken bestimmte Bilder in einem mir bekannte Raum platzierte.

Den Anfang machte ein braunes Boot auf dem zwei Zahlen standen. Die “2” und die “0” passten aber nur gerade so auf das kleine Böötchen. Die “20” stand also auf einem “Boat” – “eng”. Daraus abgeleitet hatte Gernome Boateng die Nummer 20 und ich erkannte ihn auf dem Spielfeld. So merkte ich mir alle Spieler der Kader. Da die Fakten ab und zu mal aktiv abgelaufen werden müssen, kann ich nicht mehr alle Spieler. Die meisten weiß allerdings noch.

Meine Bilder funktionieren natürlich nur bei mir. Die Herausforderung an dem Ganzen ist schnell genug ein Bild zu konstruieren. Das erfordert Übung und ich bin selbst noch lange nicht richtig gut. Aber ich möchte auch kein Gedächtnissportler werden, sondern wie gesagt, nur eine Schwäche minimieren.

Ich habe mich für einen “Fantasiepalast” entschieden. Das ist etwas schwieriger zum Start, allerdings einfacher wenn er “wächst”. Mein kleiner “Gedächtnispalast” hat mittlerweile 22 Räume mit unterschiedlichen Anzahlen an Fakten. Das hilft mir zunächst nicht morgen früh daran zu denken den Müll raus zu bringen, aber meine Hilfsmittel nutze ich immer weniger. Mir macht es Spaß mir bestimmte Fakten zu merken. Wenn Ihr ähnliche Probleme habt hilft euch das vielleicht auch.

Pebble Time Steel

Die erste Pebble (Steel) die mir optisch gefällt. Vielleicht doch eine Alternative zur Apple Watch? Die Pebble “Time” Steel kommt außerdem einem Farb-eInk-Display. Diese behalte ich einmal im Auge…