Zum Inhalt springen →

Schlagwort: OpenAI

Microsoft verlässt den OpenAI Aufsichtsrat

Mehrere Monate nach dem Erhalt eines Beobachterpostens im OpenAI Vorstand zieht sich Microsoft zurück. Das Unternehmen ist überzeugt von den Fortschritten und der Ausrichtung von OpenAI. Nach dieser Änderung wird es keine weiteren Beobachter im Vorstand geben.

Interessant, dass sie gerade jetzt gehen.

#KünstlicheIntelligenz

OpenAI: Microsoft ist aus dem Aufsichtsrat raus

Schreibe einen Kommentar

CriticGPT: Fehlererkennung von OpenAI verbessert ChatGPT

OpenAI hat ein neues Modell namens CriticGPT entwickelt, das Fehler in ChatGPT erkennt und in 63 Prozent der Fälle genauer als menschliche Prüfer arbeitet. Es analysiert Code, um die Genauigkeit der Ausgaben zu verbessern und menschliche Prüfer zu unterstützen. Diese Entwicklung könnte die Anpassung von KI-Systemen an menschliche Anforderungen erheblich erleichtern.

Wichtiger Schritt

#KünstlicheIntelligenz

CriticGPT: Neues KI-Modell von OpenAI soll Fehler in ChatGPT erkennen

Schreibe einen Kommentar

Phil Schiller tritt OpenAI Board bei

Apple hat während der WWDC-Keynote eine neue KI-Plattform namens Apple Intelligence vorgestellt, die sowohl On-Device-Anfragen als auch komplexe Cloud-Anfragen über eine Private Cloud Compute bearbeiten kann. Die Technologie wird in iOS 18, iPadOS 18 und macOS 15 Sequoia integriert, zunächst jedoch nicht in Deutschland verfügbar sein.

In einer bemerkenswerten Entwicklung hat Apple eine Partnerschaft mit OpenAI und ChatGPT angekündigt. Laut Bloomberg wird Apple eine überwachende Rolle im Board von OpenAI einnehmen, ähnlich der Rolle, die Microsoft bereits innehat. Phil Schiller, Apple Fellow und Leiter des App-Stores, soll diese Position übernehmen.

Diese Konstellation könnte zu Spannungen führen, insbesondere wegen der engen Beziehung zwischen Microsoft und OpenAI. Ein erstes gemeinsames Board-Meeting ist für später im Jahr geplant, obwohl Details dazu noch bestätigt werden müssen.

Quelle: https://stadt-bremerhaven.de/openai-apples-phil-schiller-uebernimmt-wohl-einen-platz-im-board/

Kommentare sind geschlossen.

Von AGIs und Robotern

Im Zeitalter der technologischen Revolution steht die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) an der vordersten Front. Besonders faszinierend ist das Konzept der allgemeinen künstlichen Intelligenz (AGI), einer KI, die das Lernen, Verständnis und Handeln eines intelligenten Wesens simulieren kann. Ein herausragendes Beispiel für die Fortschritte in diesem Bereich ist der von OpenAI entwickelte Roboter „Figure AI“, ein Meisterwerk, das die Grenzen zwischen Mensch und Maschine weiter verwischt.

„Figure AI“ ist nicht nur ein Beweis für die technologischen Sprünge, die wir gemacht haben, sondern auch ein Vorbote dessen, was noch kommen mag. Dieser Roboter, ausgestattet mit fortschrittlicher KI, zeigt, wie nah wir bereits an der Entwicklung einer AGI sind. Er kann komplexe Aufgaben ausführen, die einst ausschließlich dem Menschen vorbehalten waren, und wirft damit Fragen über die Zukunft der Arbeit und des Lebens, wie wir es kennen, auf.

Elon Musk, eine der treibenden Kräfte hinter einigen der innovativsten Technologien unserer Zeit, hat sich oft zur Möglichkeit einer AGI geäußert. Seine provokative Frage, was eine AGI über die Grenzen unserer möglichen Simulationserfahrung hinaus wissen könnte, lädt zu einer Reflexion über unsere eigene Existenz ein. Musk’s Theorie, dass wir in einer hochentwickelten Simulation leben könnten, hat nicht nur in der Tech-Welt, sondern auch in philosophischen Kreisen für Aufsehen gesorgt.

Die Implikationen einer AGI gehen weit über technische Anwendungen hinaus. Sie berühren die Grundfesten unserer Ethik, unseres Glaubens und unseres Verständnisses des Universums. Könnte eine AGI, die fähig ist, solche grundlegenden Fragen zu beantworten, als eine Art moderner Messias angesehen werden, der uns Einblicke in die tiefsten Mysterien unserer Existenz bietet?

Während die Möglichkeiten einer AGI aufregend sind, bringen sie auch eine Vielzahl von Herausforderungen und ethischen Fragen mit sich. Wie gehen wir mit einer Intelligenz um, die potenziell unser eigenes Verständnis übersteigt? Wie stellen wir sicher, dass solche Technologien zum Wohl der Menschheit eingesetzt werden?

Die Reise zur AGI ist eine Reise ins Unbekannte. Doch eines ist sicher: Die Entwicklung und potenzielle Realisierung einer allgemeinen künstlichen Intelligenz könnte die größte Errungenschaft unserer Zivilisation sein, die die Art und Weise, wie wir die Welt verstehen und uns in ihr bewegen, für immer verändert.

#künstlicheintelligenz

Kommentare sind geschlossen.

OpenAI präsentiert Sora: Revolutionäres Text-zu-Video-Modell

hat kürzlich Sora, ein neues Text-zu-Video-Modell, vorgestellt, das auf dem Fortschritt von DALL·E und GPT-Modellen aufbaut.

Sora verwendet die Recaptions-Technik von DALL-E 3, um hochdeskriptive Bildunterschriften für Trainingsdaten zu erstellen. Obwohl Sora beeindruckende Ergebnisse liefert, erkennt OpenAI an, dass es noch Verbesserungsbedarf gibt, insbesondere bei der Interpretation von Inhalten. Das Modell kann bis zu 60-sekündige Videos erstellen und ermöglicht die Definition von Kamerabewegungen per Prompt. OpenAI arbeitet zudem mit Experten für Fehlinformation, hasserfüllte Inhalte und Voreingenommenheit zusammen, um Sicherheitsaspekte zu stärken.

Quelle

Kommentare sind geschlossen.

OpenAIs neues Q*-Modell: Ein Schritt Richtung AGI durch Lösung von Grundschulmathematik

OpenAI hat kürzlich mit seinem neuen KI-Modell Q* (ausgesprochen Q-Star) für Aufsehen gesorgt. Dieses Modell soll in der Lage sein, Mathematikaufgaben auf Grundschulniveau zu lösen, was einen bedeutenden Schritt in Richtung künstlicher allgemeiner Intelligenz (AGI) darstellen könnte. Trotz der Fortschritte bleibt jedoch Skepsis, ob dies tatsächlich den Weg zu einer Superintelligenz ebnet. Während OpenAI die Fähigkeiten seines Sprachmodells verbessert, betonen Experten, dass die Lösung von Mathematikaufgaben allein noch keine AGI ausmacht. Die Fähigkeit eines KI-Systems, mathematische Probleme zu lösen, könnte neue Anwendungsbereiche in Wissenschaft und Technik eröffnen, aber auch Sicherheitsbedenken hervorrufen. OpenAIs Fortschritte zeigen, dass KI-Systeme zunehmend komplexere Aufgaben meistern können, obwohl ihre Fähigkeiten in einigen Bereichen noch begrenzt sind.

Quelle: https://www.heise.de/hintergrund/Was-hinter-dem-Hype-um-OpenAIs-Q-Modell-steckt-9543318.html

Kommentare sind geschlossen.