Schlagwort: Wearables

Hologramme und künstliche Atome

Seit Jahren sind die Entwickler von Computerspielen auf der Suche nach Performance und immer besseren Grafiken. Das aktuelles Design von virtuellen Dingen, die in Computer Animation und Spielen benutzt werden, basiert auf Polygonen.

Wenn man in 3D Umgebungen mit einer 3D Brille betrachtet, werden aus Polygonen aber teilweise wieder Flächen. Der Zauber geht bedingt, durch die Tiefeninformation des zweiten Auges, verloren. Um dieses Problem zu lösen braucht man ein sehr viel höheres Detail, als es durch Polygone und sog. Bumpmaps möglich ist. Die Grenze hierbei ist die Geschwindigkeit der Prozessoren. Diese werden zwar immer schneller, aber sind immer eine natürliche Grenze für Detailreichtum.

Die Firma Eiclideon gibt nicht nur an so etwas wie digitale Atome programmiert zu haben, sondern wollen mit ihrer Technologie sogar eine Art Holodeck realisieren.

AppleWatch – Neue Version und Designs

Ich war so wahnsinnig mir diese Uhr zu kaufen – Ja! Aber ich war nicht so wahnsinnig mir auch noch ein Armband von Apple zu kaufen.

Es bei 9to5Mac zu lesen, dass es im März neue Designs und Softwareupdates für die Uhr gibt. Schön, ein paar neue Watchfaces würde ich auch nehmen, so ist das nicht 😉 .

(mehr …)

Elgato Eve Energy – Einstieg in dein Smarthome mit HomeKit

Ich bin ein Fan von intelligenten Sprachassistenten. Sehr neidisch gucke ich auf Jarvis aus den Ironman-Filmen. Eine künstliche Intelligenz, die den Haushalt kontrolliert, alles überwacht und steuert. Nun hat Apple uns mit Siri zumindest einen Sprachassistenten gebracht, der uns im Alltag etwas unterstützen soll. Apple brachte dann noch HomeKit, ein Framework um verschiedene smarte Geräte mit Siri steuern zu können.

(mehr …)

AppleWatch – Die erste Woche

Die erste Woche besitze ich nun eine AppleWatch. Zeit, meinen Ersteindruck nieder zu schreiben. Fangen wir bei dem Grund an. Nein, man braucht Sie nicht. Ich brauche allerdings auch keine Playstation oder FlatTV. Ja Herrgott, wozu ist denn dieser Tannenbaum gut, der hier noch rum steht?

(mehr …)

Der Nerd, der nicht auf Malle war [Reisebericht]

Unsere Geschichte beginnt, so soll es auch sein, beim Anbeginn eines neuen Lebensabschnitts. So gab es ein “JA” zu diesem und einen Euphorie-Cocktail als Start in den Urlaub. Die anstehenden Tage sollten der Entspannung und Zweisamkeit gehören und das taten Sie auch, dank der Lufthansa, die nur “lange Strecken” bestreikte. Verspätung gab es trotzdem. Ein wichtiges Teil sei kaputt gewesen… Das will man hören….

(mehr …)

Pebble Time Steel

Die erste Pebble (Steel) die mir optisch gefällt. Vielleicht doch eine Alternative zur Apple Watch? Die Pebble „Time“ Steel kommt außerdem einem Farb-eInk-Display. Diese behalte ich einmal im Auge…

Kleiner Lauf durch die Videospielgeschichte

via

IOS 8 steht jetzt zum Download bereit – Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

IOS 8 ist soeben zum Download freigegeben worden. Die Funktionen waren schon seit der WWDC 2014 bekannt. Hier noch einmal eine Zusammenfassung der neuen Features:

Notificationcenter

Das Wischen von oben nach unten führt uns ins Notificationcenter. Hier sind künftig statt drei Tabs zwei Tabs angezeigt. Auf dem „Heute-Tab“ werden künftig auch Widgets von Drittapps angezeigt. Dadurch hat man relativ viel, relativ schnell im Überblick. Vorstellbar wäre dann z.B.: Die aktuellen Termine stehen unter den aktuellen Aufgaben, eine aktuelle Facebookmeldung gefolgt von einem aktuellen Tweet. Alle Informationen, die ich konfigurieren kann, auf einen Blick.

Fotos & Videos

Die Sammlung der Momente und Ortbasierte Alben gab es bereits in IOS 7. Diese Funktionen werden nun um eine Suchfunktion ergänzt. Darüber hinaus werden dem Nutzer auch Vorschläge für die Benennung des „Moments“ aus Ort, Zeit und Nutzungsverhalten generiert. Neue Fotos werden in Abhängigkeit von Licht und Farbverhältnissen „verbessert“.  Der neue Zeitraffermodus der Videokamera ist ebenfalls eine nette Erweiterung. Auf der WWDC gab es noch die Option auf ein Fotoarchiv, dass Bestandteil von iCloud-Drive hätte sein sollen. Diese Funktion wird vermutlich erst später nachgerüstet.

Nachrichten

Ich kenne nur noch wenige, die die Nachrichten-App für iMessage und SMS benutzen. Die meisten benutzen Whatssapp oder den Facebook-Messenger. Zu Vollständigkeit gibt es hier nun die Möglichkeit Sprachnachrichten zu versenden und auch der Versand von Fotos und Videos wurde etwas vereinfacht.

Benachrichtigungen, Emails und Abkürzungen

Die Benachrichtigungen werden interaktiver. Man kann sofort, ohne die dazu gehörende App zu öffenen, interagieren. Z.B. bei SMS direkt antworten etc. In der Mail-App kann man mit einem Fingerstrich über die einzelne Email nun noch ehr Optionen finden als unter IOS 7 .

Tastatur

Etwas beängstigend ist die Funktion, dass IOS 8 den bereits geschriebenen Text analysiert um Rückschlüsse auf das treffen zu können was du als nächstes schreiben wirst. Hier bekommt man Vorschläge oberhalb der Tastatur angezeigt. Fremdanbieter können nun IOS 7 Ihre optionalen Tastaturen anbieten.

Familienfreigabe

Hier wird die iCloud noch etwas aufgebohrt. Die Familie kann sich nun über den Kalender organisieren, Apps teilen, gemeinsame Fotoalben führen, und sich gegenseitig orten. Prinzipiell, mit Ausnahme des Teilen von Apps Dinge, die man schon vorher einrichten konnte, aber durch die Vereinfachung eine sinnvolle Ergänzung sind.

iCloud Drive

Manche Daten möchte man einfach in einer Verzeichnisstruktur organisieren und auf mehreren Geräten nutzen. Diese Funktionalität bietet nun iCloud Drive. Hier werden beispielsweise Daten auf einem iMac abgelegt, die dann auf dem iPhone verfügbar sind. Das funktioniert sogar unter Windows 7 oder neuer.

Health

Mittles diverser Apps und Sensoren diverser Geräte, werden hier Gesundheitsdaten gesammelt und optisch hübsch in der Health-App dargestellt. Z.B. die Apple Watch kann den Puls messen und lässt so eine Langzeitbetrachtung zu. Überraschender Weise werden diese Daten in keinerlei Cloud wandern. Diese bleiben exklusiv auf deinem Gerät und sind dort Verschlüsselt gespeichert.

Verbindungen mit anderen Geräten

Ein Telefonat auf dem Mac annehmen? Einen Brief den man auf dem iPhone angefangen hat auf dem Mac weiterschreiben? – Künfitg kein Problem! Natloses Zusammenarbeiten zwischen beiden Geräten steht im Fokus von IOS 8 .

Wenn du mit deinem Mac außerhalb eines WLAN bist, kein Problem. Das iPhone stellt eine Verbindung her und schon bist du im Internet (Solange das HighspeedVolumen reicht 😉 )

Homekit

In Homekit, sollen alle Anbieter die Möglichkeit bekommen, sich mit Ihren Heimautomatisierung einklinken zu können. Unabhängig von Anbieter, soll die Steuerung global über IOS 8 erfolgen. „Siri, alle Lichter ausmachen“ führt dazu, dass das Licht aus geht. Zunächst egal von welchem Anbieter, solange diese IOS 8 unterstützen. Aber das war jetzt jedem klar oder?

Fazit

Es gibt noch sehr sehr sehr sehr viel weitere Optimierungen und Verbesserungen. Das sind die, die mir persönlich erwähnenswert erscheinen. Wer Spaß daran hat sich weiter zu Informieren, guckt entweder mal hier oder wartet bis ich über das Feature noch einmal berichte 😉 .

 

Apple und der Datenschutz

Kurz notiert: Apple gehört nach eigener Aussage zu den Guten. Nicht nur weil Sie schöne Geräte bauen, sondern auch in Sachen Datenschutz. Wer hätte das gedacht 😉 . So kommen z.B. die gewonnenen Gesundheitsdaten der neuen Apple Watch nicht in die Cloud, selbst nicht wenn man möchte. Das sagte Tim Cook in einem kürzlich veröffentlichten Video. Eigentlich hätte er sich das aber auch sparen können. Denn niemand ist wirklich an Datenschutz interessiert, solange nicht seine oder ihre Nacktfotos im Netz landen.

(mehr …)

Apple Watch, Headsets und ich als Michael Knight

Die Präsentation der Apple Watch war schon recht beeindruckend. Das, was Apple-Produkte von denen anderer Hersteller unterschied, war stets die Software. Oft waren das erste iPhone, der erste iPod und viele andere Produkte einfacher zu bedienen und durchdacht.

Auch die Bedienung der Apple Watch ist anders, als die der übrigen Hersteller. Wo doch alles nun „Touch“ ist, setzt Apple, neben dem Touchdisplay, auch auf ein Jog / Rädchen / Krone, dass das Display nicht blockiert.

Natürlich will ich eine! Das Problem, dass ich selbst mit mir habe – wozu? Zuhause ist ein Blick auf das Gerät einfach genug und im „Meeting“ gilt es als unhöflich ständig auf die Uhr zu gucken. Das Problem ist ähnlich meinem Problem mit Siri. Ich spreche täglich mit Ihr, werde in der Öffentlichkeit aber merkwürdig angeschaut. Neugierig würden mich die restlichen Teilnehmer eines Meetings angucken, nachdem ich sage: “ Hey Siri, verkürze das aktuelle Meeting um eine halbe Stunde und bestelle mir zwei Karten für „Guardians of the Galaxy“.

Die Probleme sind ähnlich, weil sie eben nicht damit zusammen hängen, dass man in der Öffentlichkeit dafür verurteilt wird. Mehr verstehen die Menschen nicht was man da tut, weil Siri, Smartwatches und im Übrigen auch Headsets, nicht im Alltag angekommen sind. Letzteres ist sogar auch Teil der Apple Watch. Man kann also, wie damals Dick Tracy und Michael Night, in seine Uhr reinquatschen. Ich vermute, dass ich diese lange lange lange nicht sehen werde.

Da heißt es wohl durchhalten und heimlich mit seiner digitalen Assistentin diskutieren.

XBox One Dashboard

Ich bin bekennender Spieler und nenne derzeit eine PS3 mein eigen. Ich nutze diese aber nur für Spiele und gekaufte Bluerays. Die übrigen Funktionen für Fotos und Musik, leihen von Filmen etc. erledigt mein AppleTV2 und damit bin ich ebenfalls sehr zufrieden, weil er auch gleich die passende Symbiose zum dem Smartphone meiner Wahl herstellt.

Microsoft spiegelt im Moment eine Art Dinosaurier für mich wieder. Alt, schwerfällig und gilt mehr oder weniger als ausgestorben, begeistert aber noch den einen oder anderen Fan und Menschen die sich gern mit alten Dingen beschäftigen – soviel zur Beleidigung.

Nun muss man bei aktueller Entwicklung sagen, dass sich Windows8 nicht mehr wie eine völlige Katastrophe anfühlt. So finde ich das Konzept der Kacheln durchaus nett und hätte diese auch gern als Option auf meinen iPhone.

Was mich aber wirklich erstaunt ist das Gesamtkonzept der XBox One, die nicht nur auf Sprachbefehle reagiert, sondern auch mit der Kinect merkt wer vor Ihr sitzt und sich somit direkt auf den Nutzer einstellt.

Die Frage ist also tatsächlich, was Sony und Apple noch so in der Tasche haben. Denn wenn ich nun etwas in das Wohnzimmer kaufen wollte, wüsste ich nicht was ich nehme, da meine restlichen Geräte nichts mehr mit Windows zu tun haben.

Wie haltet Ihr das so?

Warum die Telekom nicht mit der DSL-Drosselung durchkommen darf!

Wie die meisten mittlerweile mitbekommen haben, möchte die Telekom Volumenbegrenzungen in Ihren DSL-Tarifen einführen, was derzeit sehr viel Unruhe bei der Netzgemeinde verursacht. Nun hört man oft. „Wieso, ich muss doch den Tarif nicht buchen, außerdem reicht mir das bestimmt?“. Nein, wird es nicht! Mir und vielen anderen jedenfalls nicht. Und euch vielleicht auch nicht. Habt Ihr denn Videotelefonie, Filme online leihen oder ansehen etc. alles berücksichtigt? Woher wisst Ihr wieviele Transfervolumen Ihr in Zukuft brauchen werdet?

Wir müssen kämpfen. Denn wenn die Telekom damit durchkommt übernehmen es die übrigen Provider auch. Der Trend geht aber, selbst wenn die meisten noch unter den besagten Volumenen stehen, zu mehr Nutzung der Bandbreiten. Streamingdienste wie Watchever oder Spotify sind erst der Anfang. Das hemmt aber nicht nur uns Nutzer, sondern bremst viel mehr den Fortschritt der Netzdienste. Das ist nicht nur gefährlich, sondern verursacht wirtschaftlichen Schaden!

Die aktuellen DSL-Tarife zu kündigen macht aber keinen Sinn, weil es ja nur die neuen Tarife der Telekom betrifft. Das ist auch der Grund, warum dieses durch die Telekom nicht als Problem erkannt werden kann. Niemand wird nun seinen DSL-Anschluss kündigen aufgrund der Angst dann einen Tarif mit Drosselung nehmen zu müssen. Da die Telekom aber einen Erfolg oder Misserfolg genau an diesen Kündigen misst, wird dieses ein Erfolg für die Telekom werden. Andere Provider werden dieses darauf hin ebenfalls einführen. Also was können wir tun? Böse Briefe schreiben hilft, die Hotline anrufen (ist ja schliesslich kostenlos) und sich über die Pläne beschweren. Ich persönlich werde dem Brief noch etwas Würze verleihen.

Ich spiele mit dem Gedanken, meinen Telekom-Mobilefunkvertrag (known as T-Mobile) zu kündigen und in die Begründung „Netzunverständnis und eure künftigen DSL-Verträge“ zu schreiben. Der Vertrag ist mir eh zu teuer. Das ich Ende des Jahres ein neues iPhone brauchen werde kann ich mir ebenfalls gerade nicht vorstellen. Und selbst wenn – Man kann es sich auch direkt bei Apple kaufen 😉 .

 

 

 

Der Terminator ist nicht mehr weit entfernt

Plakative Überschrift für ein sehr fortschrittliches Projekt. Die Firma Boston Dynamics baut seit Jahren einen interessanten Roboter nach dem anderen. Dieser neue Kollege hat zumindest soviel Ähnlichkeit mit dem bekannten Terminator, dass ich eine leichte Gänsehaut bekomme.

via Kraftfuttermischwerk

Evernote mit neuer Mac-Version

Evernote ist, wie ich schön öfter kund getan habe, mein erweitertes Gedächtnis. Es gibt eine Web-App und Versionen für alle möglichen Betriebssysteme. Auch die Verknüpfungsmöglichkeiten zu anderen Diensten und Plugins für den Browser, helfen sich Notizen über den Tag zu machen. Besonders interessant finde ich die automatische Erkennung von Texten in Bildern. Bei fotografierten Dokumenten ist dieses schon oft hilfreich gewesen. Evernote ist für mich eine komplexe Dokumentverwaltung, Notizzettel und mein ständiger Begleiter geworden. Nun kommt bald eine schöne neue Mac-Version, die ich euch zeigen möchte.

Ach ja, Evernote ist kostenlos bis zu einer Upload-Größe von 60MB pro Monat. Danach kann man nichts mehr hochladen. Ein alternatives Premium-Update für 5$ pro Monat erhöht den Upload auf 1GB.

Ironmans Helm Zuhause nachbauen

So ein Ironman-Anzug ist in Realität nicht möglich, allein schon den Raketenantrieb so stark zu minimieren wird wohl die nächsten 50 Jahre auf sich warten lassen. Und auch der automatisierte Anzug, wie z.B. der Helm sind wohl eher Zukunftsmusik – oder? Naja… nicht so ganz. Der unten zu sehende Helm lässt per Akku und kabellos betreiben und ist theoretisch ohne Studium zu reproduzieren.


Telefonkonferenz unter Wasser – LIVE Hangout heute Abend

Die Versicherungsagentur Catlin ist Sponsor der Catlin Seaview Survey, einer Reihe von wissenschaftlichen Expeditionen rund um den Globus. Diese versuchen als Versicherer eine führende Rolle bei der Verbesserung unseres Verständnisses unserer Umwelt einzunehmen. Mittels spezieller Technologie, erfassen und zeigen die Wissenschaftler der Catlin Seaview Survey Daten aus verschiedenen Riffen und filmen diese mit hoher Auflösung und einer 360-Grad-Kamera.

Als kleine PR-Kampagne haben Sie den mir ersten bekannten Unter-Wasser-Hangout, Googles Technologie für Videokonferenzen welche auch in Google+ intergriert ist, gestartet. Ein nettes Feature ist somit, dass die Mitglieder von Google+ sich in den Hangout einklinken können und somit live unter Wasser dabei sind.

Wer gern dabei sein möchte kann das heute Abend, zumindest wenn man Mitglied bei Google+ ist.

UPDATE:

Wo Sie schon einmal dabei waren, haben Sie die Daten auch gleich an das Google Maps-Team weitergegeben, die es Ihrerseits in Streetview gefüttert haben…


View Larger Map

 

Züge im Weltraum

Ron Fugelseth hat einen Sohn, der seit dem er 2 Jahre alt ist, eine kleine Spielzeuglokomotive hat. Die kleine Lok heißt Stanley und Rons Sohn wünschte sich nichts sehnlicher als seine Lok auf eine Reise indem Weltraum zu schicken. Als liebender Vater erfüllte Ron seinem Sohn diesen Wunsch…


Die Pebble ist ausverkauft

Dieser Artikel war eigentlich für ein anderes Projekt. Da die Betreiber dieses aber einstellen poste ich das ganze dann lieber hier:

Das junge Unternehmen Pebble Technology hat eine Uhr, welche sich durch Spenden auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanzieren sollte, konzipiert. Unternehmen müssen für ihre Projekte, die bei Kickstarter veröffentlicht werden angeben, wie viel Geld sie für die Produktion benötigen. Anschließend bekommen Unterstützer des Projekte diverse Sonderleistungen oder besondere Preise für die daraus entstehenden Produkte.

Pebble Technology hatte zunächst lediglich 100.000 Dollar als Startkapital angestrebtfür ihre Armbanduhr Pebble veranschlagt. Die Pebble ist wasserdicht, und hat ein aus E-Ink-Readern wie dem Kindle bekanntes E-Ink-Display, dass sehr wenig Strom verbraucht und somit lange Akku-Laufzeiten und dabei sehr detailierte Grafiken in Schwarz/weis ermöglicht. Durch Bluetooth 4.0 wird eine Verbindung zum iPhone oder Android-Smartphone hergestellt, um diverse Informationen angezeigt zu bekommen. Anrufer, Emails oder SMS? Alles kein Problem für die Pebble. Das sie damit einen Nerv bei einigen Anwendern von Smartphones bzw. iPhones getroffen haben hat sie allerdings stark überrascht, denn nun haben sie sagenhafte 10.000.000$ an Spenden eingesammelt. Statt den erwarteten 1000 Stück werden nun 15.000 Pebbles pro Woche produziert werden müssen.Bei jeder Spende ab 99 Dollar gibt es eine Uhr, die später für 150 Dollar verkauft wird. Reguläre Käufer werden müssen aber noch ein wenig länger auf die Uhr warten müssen, weil die Auslieferung Anfang September so nicht mehr machbar, und die erste Charge von 85.000 Uhren restlos ausverkauft ist.

iPod Nano im Herbst im neuen Design mit Homebutton?

Dieses Gerücht ist ebenfalls schon ein paar Wochen alt, ebenso wie das meiste von diesem Artikel. Da der Artikel allerdings die nächsten Wochen auf dem anderen Blog nicht überleben wird möchte ich meine Gedanken zumindest an dieser Stelle heruntergeschrieben wissen.

Der iPod Nano erfreut sich immernoch großer Beliebtheit. Zwar ist das iPod-Segment, oder sagen wir lieber das Segment der MP3-Player, jedes Jahr aufgrund der starken Präsenz der Smartphones sinkend, allerdings ist der iPod Nano noch nicht aus Apples Produktportfolio weg zu denken.

Nun kommen erste Gerüchte auf, Apple würde das Design des iPod Nano verändern. Wieder größer, wie der iPod nano der 4./5. Generation und mit einem Homebutton versehend. Wie es aussehen könnte zeigt ein Mockup von Taiyo Fujii.

Allerdings haben einige Apple-Fans aus dem bisherigen iPod Nano eine Uhr gemacht, in dem sie auf Armbändern zurück gegriffen haben, mit denen man den iPod Nano als Armband-Uhr benutzen kann.

Eben diesen Fans hat Apple sogar noch weitere „Uhrendesigns“ spendiert. Viele Nutzer hatten sich hier in der Zukunft auf einen netzwerkfähigen iPod Nano gefreut um eine evtl. eine Verbindung zum iPhone aufbauen zu können. Da Apple bisher eine solche Funktionalität nicht bietet, wurden von verschieden Projekten entwickelte iPhone-kompatible Uhren, wie z.B. die Pebble und die i´m Watch designed.

Diese Zielgruppe, die natürlich nur einen Bruchteil der Nutzer ausmacht, würde Apple verlieren. Da der Größenfaktor des aktuellen iPod Nano diesen auch für Sportler interessant macht, wäre eine Vergrößerung für diese Zielgruppe ebenfalls etwas unpraktisch. Für die Veränderung spricht allerdings, dass die Handhabung des Touch Displays des aktuellen iPod Nano etwas „fummelig“ ist.

Coole Teile – Jetavator Water-Air-Bikes

Sehr coole Dinger, die man auch zum auf den Rücken Schnallen bekommen kann. Für lumpige 8000$ zu haben 😉