Diese Menschen werden Mars-Menschen

Kaum zu glauben, aber es gibt tatsächlich 200.000 Menschen, die sich mit einem One-way-ticket auf den Mars schießen lassen würden. Eine Art „Big Brother“ auf dem Mars würde dabei ebenfalls für uns abfallen. 2024 würden die Astronauten dort zumindest erstmal stranden. Man muss also entweder sehr mutig oder völlig bekloppt sein um sich darauf einzulassen. Was sind das für Menschen die sich auf eine solche Mission einlassen? Das folgende Video stellt ein paar von Ihnen vor.

via

Virgin Galactic will 2014 die Erde verlassen

Virgin Galactic ist eine von wenigen Firmen, die sich außerhalb der großen Weltraumagenturen mit dem Thema Raumfahrt befassen. Nun hatte Richard Branson den ersten kommerziellen Flug von Virgin Galactic für 2014 angekündigt. Sein Spaceship Two kommt immerhin 21640 Meter hoch, was knapp unterhalb der Laufbahnen von diversen Navigations-Satelliten liegt.

Der neue Thruster für das SpaceShipTwo sowie ein Hitzeschild für den Raketenantrieb wurden mit folgendem Videobeweis erfolgreich getestet, so dass wir hoffen können, dass sich in Raumfahrt dieses Jahr etwas tut.

via

Nasa kombiniert 110.000 Fotos des Mondes

Animationen des Mondes gab es schon viele. Bisher waren es allerdings immer noch entweder frei erfundene Oberflächen oder einzelne wenige Bilder die zusammen geschnitten geworden sind. Die NASA besitzt allerdings viel Bildmaterial der Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LOR), so dass nun 110.000 Fotos vom Mond zu einer 3D-Oberfläche zusammen gefasst worden sind.

Ein Video in besserer – 1080p-Qualität gibt es hier.

via engadget

Chris Hadfield singt im All

Das Blog liegt ja immernoch auf Eis. Aber hin und wieder muss ich, allein schon um bestimmte Videos nicht zu vergessen, hier mal was posten. In diesem Fall ist es Chris Hadfield, der lange Astronaut auf der ISS war und dort auch den einen oder anderen Song aufgenommen hat. Dieser ist im Orginal von David Bowie und ist in der Tat im All aufgenommen worden. Das ist schon ein paar Tage alt, aber das macht ja nichts 🙂

 

C64, Amiga und jetzt PC / Mac – Elite:Dangerous kommt

Es muss in etwa 1987 gewesen sein, als ich meinen C64 bekam, den ich damals lediglich zum spielen haben wollte. Später tippte ich stundenlang seitenweise Basic-Code aus Büchern ab um einen Ball, also eine kreisförmige hellblaue Kugel auf dunkelblauem Grund springen zu sehen. Das klingt nicht besonders spektakulär, aber es war die Zeit in der PacMan, nicht nur grafisch gesehen, eines der besten Spiele war.

Damals war es noch einfacher Spiele in kopierter Form zu bekommen als sie zu kaufen. Irgendwann kam ein Freund mit einer Box voller Spiele zu Besuch. Darunter eine Floppydisk, auf der gekritzelter Weise „ELITE“ stand. Vermutlich war es keine Floppydisk sondern eine Kassette, aber so genau weiß ich das nicht mehr.

Ich hatte damals keine Ahnung was ich da sehe, weil ich nicht damit gerechnet hatte die ersten 3D-Modelle zu sehen.

Dieses Spiel unterschied sich von anderen, weil mein erstes Spiel war, dass man aus seiner Sicht (der Ego-Perspektive) gespielt hat. Man war ein Raumschiffcommander und steuerte sein Raumschiff durch ein riesiges Universum. Hier wurde gehandelt, geforscht und gekämpft. Piraten hatten es auf meine Ladung abgesehen die ich auf der letzten Station gekauft hatte – Lieber schnell in das letzte System zurück springen. Hyperdrive aktiviert – aber nein, ich hatte nicht genug Treibstoff mehr.

Ein paar Jahre später spielte ich den Nachfolger „Frontier“

Hier bekam man statt eines Fantasie-Sternensystems das uns bekannte. Erde und Mars besuchen? Kein Problem. Hier gab es ein physikalisch korrektes System. Die Verhältnisse und elliptischen Bannen der Planeten zur Sonne stimmten aber nicht nur bei unserem Sonnensystem, sondern auch bei allen anderen in der virtuellen Galaxis. Natürlich erfand man hier die Planeten die damals nicht bekannt waren.

Sowohl bei Elite sowie auch in Frontier gab es keinen typischen Spielverlauf. Es gab keine Geschichte oder ähnliches an dem man sich langhangelte, sondern ausschliesslich das virtuelle Zweitleben. Man startet mit einem kleinen aber feinen Raumschiff und ein paar wenigen Credits, der Währung des Spiels, und ist ab dann auf sich gestellt. Wird man Händler, Pirat oder vielleicht Kopfgeldjäger? Alles sind Entscheidungen die sich im Spiel ergeben.

Aber warum erzähle ich euch von der Vergangenheit? Sprechen wir über die Zukunft. Mein langer Wunsch nach einer Fortsetzung, auf die ich nun seit 18 Jahren warte, wird nächstes Jahr erfüllt. Die üblichen Publisher von Spielen sagten zu David Braben, Entwickeler der ersten beiden Teile, dass sich solche Spiele nicht verkaufen lassen würden. Ohne Publisher, kein Geld und ohne Geld keine Produktion.

Seit einiger Zeit gibt es nun Kickstarter, dass hippen Internetmenschen natürlich bekannt ist, aber um es kurz zu machen – Man kann dort ein Projekt vorstellen und dafür Spenden einsammeln. Wenn innerhalb einen vorher festgesetzten Zeitraums die vorher bestimmte Summe zusammen kommt wird das Produkt produziert.

Braben hat genau das getan. Mit einem Ziel von 1.5 Mio € und einer erreichten Summe von ca. 1,8 Mio € .

Das interessante ist, dass man den Entwicklungsfortschritt beobachten kann. Was Sie bis jetzt präsentiert haben lässt sich sehen.

Wie Ihr euch vorstellen könnt, habe ich „gefundet“ also gespendet, mit dem Versprechen verbunden dass ich dieses Spiel als einer der ersten bekomme. Ein Hoch auf Kickstarter!

 

 

Der Sprung aus 37.000 Metern – LIVE VIDEO

Update: In knapp 2 1/2 Stunden geht der nächste Versuch los. Ich bin gespannt!

Felix Baumgartner versucht einen Rekord-Fallschirmsprung von 37.000 Metern! Er startet in Roswell in den Vereinigten Staaten und versucht parallel einen Rekord zu brechen. Ein Ballon soll Ihn in einer Kapsel auf die gewünschte Höhe bringen. Dann steigt er einfach aus und springt! Er möchte der erste Mensch sein, der mit blosen Körper die Schallmauer durchbricht. Die Ausrüstung umfasst mehrere HD-Kameras die den Sprung auszeichnen sollen. Das folgende Video zeigt, wie sich die Sponsoren RedBull und Baumgartner das Ganze vorgestellt haben. Weiter unten findet Ihr noch einen Link zum Live-Video.

LIVE

Update: Hier die Videozusammenfassung

 

Züge im Weltraum

Ron Fugelseth hat einen Sohn, der seit dem er 2 Jahre alt ist, eine kleine Spielzeuglokomotive hat. Die kleine Lok heißt Stanley und Rons Sohn wünschte sich nichts sehnlicher als seine Lok auf eine Reise indem Weltraum zu schicken. Als liebender Vater erfüllte Ron seinem Sohn diesen Wunsch…


Die Marslandung in HD

Der Nasa Roboter Curiosity ist auf dem Mars gelandet. Das ist schon ein paar Tage her, allerdings hatte ich bisher nur verschwommene Versionen der Landung gesehen. Aber im Jahr 2012 ist die Nasa durchaus in der Lage das in HD aufzunehmen. Wichtig ist es außerdem, weil es vermutlich in meiner Lebenszeit keine Marslandung mehr geben wird. Ach ja, und bitte in HD gucken 😉

 

360° Mars Panorama

Die geschossenen Bilder stammen allerdings nicht von der aktuellen Mission, die derzeit durch die Presse geht, sondern sind bereits aus Dezmeber 2011. Hier hat der Nasa-Rover „Opportunity“ die netten Fotos am Rand eines riesigen Kraters geschossen. Diese wurden dann an einander gefügt, so dass ein 360° Panorama-Bild vom Mars entstanden ist. Einfach auf das Bild oder den Link darunter klicken…

http://www.panoramas.dk/mars/greeley-haven.html