Zum Inhalt springen →

Schlagwort: Tech

Neuralink – Maussteuerung über Gehirn-Implantat möglich

Elon , der visionäre CEO von Tesla und SpaceX, hat kürzlich in einem Spaces-Event auf seiner Social-Media-Plattform bekannt gegeben, dass , sein Unternehmen für neurowissenschaftliche Technologie, einem Menschen das erste funktionierende Gehirn-Computer-Interface-Implantat eingesetzt hat. Dieser Schritt markiert einen bedeutenden Fortschritt in der Welt der künstlichen Intelligenz und der Mensch-Maschine-Interaktion.

DALL·E 2024-02-21 11.54.39 - Create an ultra-realistic image, in 16_9 format, of a person at home using a small, discreet brain-computer interface implant.
Dall-E Bild einer Person, die ein kleines, diskretes Gehirn-Computer-Interface-Implantat in einem häuslichen Umfeld nutzt, dargestellt im 16:9 Format. Auf dem Bildschirm des verbundenen Laptops oder Tablets ist ein Betriebssystem zu sehen.

Laut Musk ist der Empfänger des Implantats bei bester Gesundheit und in der Lage, eine Computermaus – oder genauer gesagt, den Cursor und dessen Klicks – allein durch Gedanken zu steuern. Obwohl viele Details noch unter Verschluss gehalten werden, ist diese Entwicklung zweifellos revolutionär. Neuralink führt weitere Tests durch, um die Sicherheit und Effektivität dieser Technologie zu gewährleisten.

Der Hauptzweck hinter Neuralinks Bestreben ist es, Menschen mit körperlichen Einschränkungen zu unterstützen. Die Möglichkeit, Geräte durch Gedanken zu steuern, könnte das Leben von Personen mit Bewegungseinschränkungen radikal verändern. Darüber hinaus erwägt Neuralink, diese Technologie zur Behandlung psychischer Störungen wie Schizophrenie oder Autismus einzusetzen. Solch ein innovativer Ansatz könnte neue Türen in der Medizin öffnen und bisher ungeahnte Therapiemöglichkeiten bieten.

Trotz des beeindruckenden Potenzials ist es wichtig zu erwähnen, dass bei Neuralink, einem Unternehmen mit einem geschätzten Wert von 5 Milliarden US-Dollar, auch die US-Behörden genauer hinschauen. In der Vergangenheit gab es Bedenken hinsichtlich der Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsstandards. Diese Überwachung ist entscheidend, um sicherzustellen, dass solche bahnbrechenden Technologien nicht nur wirksam, sondern auch sicher für die Nutzer sind.

Es ist bekannt, dass Elon Musk manchmal Ankündigungen macht, die nicht immer vollständig der Realität entsprechen. Aber das Neuralink-Implantat stellt einen vielversprechenden Schritt in Richtung einer fortschrittlichen Mensch-Technik-Symbiose dar. Es eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, nicht nur für Menschen mit körperlichen Einschränkungen, sondern auch für andere Gebiete.

Kommentare sind geschlossen.

OpenAI präsentiert Sora: Revolutionäres Text-zu-Video-Modell

hat kürzlich Sora, ein neues Text-zu-Video-Modell, vorgestellt, das auf dem Fortschritt von DALL·E und GPT-Modellen aufbaut.

Sora verwendet die Recaptions-Technik von DALL-E 3, um hochdeskriptive Bildunterschriften für Trainingsdaten zu erstellen. Obwohl Sora beeindruckende Ergebnisse liefert, erkennt OpenAI an, dass es noch Verbesserungsbedarf gibt, insbesondere bei der Interpretation von Inhalten. Das Modell kann bis zu 60-sekündige Videos erstellen und ermöglicht die Definition von Kamerabewegungen per Prompt. OpenAI arbeitet zudem mit Experten für Fehlinformation, hasserfüllte Inhalte und Voreingenommenheit zusammen, um Sicherheitsaspekte zu stärken.

Quelle

Kommentare sind geschlossen.

Apple plant Siri-Revolution in iOS 18

Apples , die seit Langem als veraltet gilt, könnte eine revolutionäre Überarbeitung erleben. Analysten vermuten, dass in iOS 18 fortschrittliche, generative KI-Funktionen integrieren wird, die über aktuelle Modelle wie ChatGPT hinausgehen. Das System, intern als AppleGPT bezeichnet, verspricht nicht nur schnellere Reaktionszeiten, sondern auch erhöhten Datenschutz durch lokale Verarbeitung auf dem Gerät. Diese Neuerung könnte eine bedeutende Rolle bei der Worldwide Developers Conference (WWDC) 2024 spielen und wird wahrscheinlich als Hauptmerkmal von iOS 18 vorgestellt.

Quelle

Kommentare sind geschlossen.

Zu Threads, Mastodon und BlueSky

Ich liebe Mastodon wegen der Freiheit Server zu wählen und wegen der Auswahl an Apps die jeden nerdigen Wunsch erfüllen – aber genau da ist auch die Herausforderung. Das Onboarding ist bei Threads sehr einfach, aber mich nerven viele Dinge, die überwiegend auf die App zurückzuführen sind.

BlueSky macht da einen besseren Job, aber es ist halt, wie Threads unter der Kontrolle von einer einzige Firma und auch in der App fehlen mir Features.

Das Interessiert am Ende nur wenige und das ist auch gut so. Denn Threads und BlueSky schaffen es Menschen aus meinem privaten Umfeld auf die Plattformen zu holen, die ich auf Twitter und Mastodon bisher nicht angetroffen habe.

Da Threads sich für das Fediverse und somit Mastodon öffnen wird und auch BlueSky diesen Schritt wagen wird, kann bald alles allem folgen und Threads mit Mastodon sprechen und umgekehrt.

Ich kann also irgendwann mein Threads-Konto löschen und weiterhin mit allem Nutzern sprechen.

Danke lieber Elon Musk, dass Du mit der Twitter-Sterbehilfe diesen Diensten, und somit dem Fediverse, ermöglicht hast zu wachsen.

Schöne neue Welt!

2 Kommentare

OpenAIs neues Q*-Modell: Ein Schritt Richtung AGI durch Lösung von Grundschulmathematik

OpenAI hat kürzlich mit seinem neuen KI-Modell Q* (ausgesprochen Q-Star) für Aufsehen gesorgt. Dieses Modell soll in der Lage sein, Mathematikaufgaben auf Grundschulniveau zu lösen, was einen bedeutenden Schritt in Richtung künstlicher allgemeiner Intelligenz (AGI) darstellen könnte. Trotz der Fortschritte bleibt jedoch Skepsis, ob dies tatsächlich den Weg zu einer Superintelligenz ebnet. Während OpenAI die Fähigkeiten seines Sprachmodells verbessert, betonen Experten, dass die Lösung von Mathematikaufgaben allein noch keine AGI ausmacht. Die Fähigkeit eines KI-Systems, mathematische Probleme zu lösen, könnte neue Anwendungsbereiche in Wissenschaft und Technik eröffnen, aber auch Sicherheitsbedenken hervorrufen. OpenAIs Fortschritte zeigen, dass KI-Systeme zunehmend komplexere Aufgaben meistern können, obwohl ihre Fähigkeiten in einigen Bereichen noch begrenzt sind.

Quelle: https://www.heise.de/hintergrund/Was-hinter-dem-Hype-um-OpenAIs-Q-Modell-steckt-9543318.html

Kommentare sind geschlossen.

Soziale Netzwerke, aber unter Deiner Kontrolle

Dieses Blog existiert, weil ich es selbst unter Kontrolle habe. Das ist auch, was ich an zentralen Plattformen nicht mag. Niemand weiß genau, wo die Daten von Facebook, Instagram, X bzw. Twitter landen.

Dezentrale soziale Netzwerke wie Mastodon im Fediverse bieten eine demokratische Alternative zu zentralisierten Plattformen, und der Hauptvorteil liegt in der Kontrolle über unsere Daten und der Schaffung eines transparenten Online-Umfelds.

Der entscheidende Aspekt dezentraler Netzwerke ist die Förderung der Privatsphäre. Jeder Nutzer hat die Kontrolle darüber, wer seine Beiträge sehen kann, und es gibt keine undurchsichtigen algorithmischen Manipulationen, die unsere Timelines beeinflussen.

Das Fediverse als Ganzes bietet die Möglichkeit, Informationen und Ideen über Servergrenzen hinweg auszutauschen. Es gibt bereits schon unterrepräsentierte Alternativen zu Instagram oder Youtube. Mastodon aber ist schon sehr weit. Es erinnert an Twitter, aber ohne seine Schwächen.

Wer neugierig geworden ist, kann sich das einmal anschauen. Ich selbst bin auf Einbeck.social. Das ist ein Server, der von Einbeckern für Einbecker bereitgestellt wurde. Da ich von hier aus aber jedem Nutzer auf anderen Instanzen folgen kann, spielt das eigentlich keine große Rolle. Der größte Vorteil ist sicherlich, dass man eher auf lokale Nutzer treffen kann. Das Beste daran ist, dass die Nutzung kostenlos ist, was diesen Ort noch attraktiver macht. Das ist nur möglich, weil es von einer engagierten Community getragen wird.

Kommentare sind geschlossen.